Augen auf! Geldtasche in Gefahr

Freemium-Apps überschwemmen den Spielemarkt. Doch was gratis beginnt, kann schnell recht teuer werden.

Foto: pathdoc/Shutterstock.com
Foto: Radu Bercan/Shutterstock.com

Candy Crush, Farmville oder Fortnite haben etwas gemeinsam. Das Herunterladen dieser Spiele ist kostenlos. Wenn man sich aber in diesen Games schnell „hochleveln“ will, muss man etwas kaufen. Diese Käufe nennt man In-App-Käufe und die können ganz schön ins Geld gehen. Leider sind die Käufe nicht immer sofort erkennbar. Mit einem Klick hat man dann echtes Geld ausgegeben, ohne es zu merken.

So bist du in der Spielewelt sicher

Vor dieser Kostenfalle kann man sich aber gut schützen, denn In-App-Käufe sind nicht grundsätzlich schlecht. Wer seinem Fortnite-Avatar unbedingt ein besonderes Outfit verpassen will, sollte die Skins auch mit einer Guthabenkarte bezahlen. Das hat den Vorteil, dass man immer einen Überblick über das ausgegebene Geld hat. Außerdem können In-App-Käufe auf dem Smartphone generell auch deaktiviert werden.

Einstellung in den App-Stores richtig wählen

Hier geben wir dir eine kurze Anleitung, damit du im Einstellungs-Dschungel nicht verloren gehst:

  • Auf dem iPhone gehst du zu Einstellungen und Einschränkungen, um diese zu aktivieren. Dann musst du einen PIN-Code eingeben. Unter In-App-Käufe deaktivieren schiebst du den Regler ganz einfach nach links. Manchmal ist es zusätzlich notwendig, festzulegen, dass der PIN bei jedem In-App-Kauf abgefragt wird.
  • Solltest du ein Android-Handy besitzen, öffnest du den Play Store, klickst auf Einstellungen und Authentifizierung für Käufe erforderlich. Wähle dann für alle Käufe bei Google Play auf diesem Gerät.

Was ist eine Guthabenkarte? Für die App-Stores gibt es entsprechende Guthabenkarten, die zB im Supermarkt erhältlich sind. Auf deinem Account wird der bezahlte Betrag hinterlegt und kann nicht überzogen werden.

Wenn schon Einkaufen, dann mit Köpfchen! Viel Spaß beim Spielen wünscht dir dein JÖdigi-Team.

Gruebel zeigt

Kerstin Kuba-Nimmrichter schreibt für dich im JÖ in der Rubrik „Digitopolis“. Sie ist als NMS-Lehrerin für Deutsch und Geschichte von den neuen Medien im Unterricht begeistert!