Geschenke, die gut für die Umwelt sind

Schenken ist nicht gleich schenken: In manchen Fällen möchtest du vielleicht etwas „springen lassen“. Oft ist das aber gar nicht notwendig, denn es gibt so viele Geschenkideen, die mindestens genauso viel Freude bereiten und fast nichts kosten. Noch dazu belastest du damit die Umwelt deutlich weniger ...

WENIGER ist oft MEHR – das gilt auch zu Weihnachten!
WENIGER ist oft MEHR – das gilt auch zu Weihnachten!Foto: Mallmo/Shutterstock.com
  • Du kannst Dinge selbst basteln, statt fertig zu kaufen.
  • Oder aus Altem Neues machen.
  • Du kannst eine hübsche Kleinigkeit aus deinem Besitz an jemanden weiterschenken, der daran Gefallen gefunden hat.
  • Oder auch eine Sache, die dir gehört, mit jemandem teilen. Ein Beispiel: Du besitzt ein tolles Computerspiel und willst deinem Bruder eine Freude machen, indem du ihm schriftlich (!) erlaubst, es für eine bestimmte Zeit zu nutzen.

Aber welche Möglichkeiten des Schenkens gibt es sonst noch?

Schenke NICHTS

Du musst jemandem nicht unbedingt ein Geschenk machen, nur weil dich diese Person letzte Weihnachten beschenkt hat. Um Klarheit zu schaffen, schließt einen „Heuer-keine-Geschenke“-Pakt. Oder du schlägst vor, stattdessen zB zusammen ins Kino zu gehen: „Möchtest du dir mit mir ‚Die Eiskönigin Teil 2‘ anschauen, und wir schenken uns die Kinokarte gegenseitig?“

Schenke WENIGER

„Wichteln“ kennt ja fast jeder. Sogar im Klassenzimmer wird gewichtelt. Wer teilnehmen möchte, schreibt seinen Namen auf einen kleinen Zettel, faltet ihn und wirft ihn in einen Topf. Dann zieht jeder einen Namen und beschenkt diese Person. Das Geniale daran: Man muss nur ein (!) Geschenk besorgen und braucht nicht jeden Einzelnen extra zu beschenken. Wusstest du aber, dass es noch viele andere geniale Spielvarianten gibt? Du findest sie unter diesemLink.

Schenke ZEIT, statt ZEUG

Verschenke doch einfach deine Hilfsbereitschaft und deine Zeit in Form von Gutscheinen. Im Internet gibt es jede Menge kostenlose Vorlagen. Am besten aber zeichnest und schreibst du deinen Gutschein selbst. Weihnachtliche Motive zum Abzeichnen oder Ausdrucken findest du in der Mitte des JÖ-Dezemberheftes.

Neue Ideen für dich:
• Babysitten bei der gestressten Tante
• Hilfe im Haushalt als Geschenk für die Eltern
• Ein gemeinsamer Seriennachmittag bei dir zu Hause mit Limonade und Popcorn für Freundinnen und Freunde

Deine Versprechen müssen natürlich in naher Zukunft auch eingelöst werden!

Schenke MUSIK

Hast du schon mal daran gedacht, eine Playlist zu „verschenken“? Natürlich ist es möglich, sie übers Smartphone zu teilen – wie das bei Spotify geht, erfährst du hier. Aber das ist ungefähr so, als würdest du jemandem zurufen: „Hör dir mal die dritte Nummer aus dem neuen Album von BTS an, die ist nice!“
Mehr Stil hat es, wenn du eine selbst gestaltete Weihnachtskarte mit der Liste der Musikstücke und dem Link darauf überreichst. Auf dieser Internetseite kannst du aus dem Link einen QR-Code zum Aufkleben machen. So freut sich der Beschenkte doppelt, weil er die Playlist viel schneller zur Verfügung hat.

Evelyn Kapaun ist die Autorin der Tipps & Trends-Seiten in deinem JÖ-Heft. Auch in ihrer Freizeit liegt sie immer voll im Trend.